Firmen News

Herr Riemann, warum Siegelhaus?

Weil wir mit Herzblut dabei sind und uns nicht eher zufriedengeben, bis unsere Bauherren zufrieden und glücklich sind.

Hört sich etwas nach den üblichen Werbesprüchen an…

Stimmt, sind es aber nicht. Abgesehen davon, dass wir in einer ländlichen Region sind und Qualitätsprobleme früher oder später publik werden ist es unser eigener Anspruch, unseren Kunden höchste Qualität zu liefern.

Wie sieht das genau aus?

Das beginnt bei der seriösen Kostenplanung. Von Anfang an legen wir die Karten auf den Tisch und sagen was Sache ist sprich, mit welchen Gesamtkosten der Bauherr zu rechnen hat. Alles Andere ist unfair und führt am Ende zu großen Problemen bei der Finanzierungsplanung. Keine „Werbepreise“, wo am Ende noch diverse Nachberechnungen erfolgen.

Und beim Bauen selbst?

Bevor wir überhaupt in die Planung gehen, analysieren wir alle Randbedingungen für den Bauherrn. Unverbindlich und kostenlos. Das beinhaltet Grundstücksanalyse und Check der Versorgungsanschlüsse. Nur so sind verlässliche Finanzierungskalkulationen möglich. Was nützt es dem Bauherrn, wenn der Hauspreis fest ist, die Nebenkosten aber explodieren? Gerade bei den Gründungs- und Tiefbaukosten liegt man schnell daneben.

Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung ein?

Was wohl jeder ahnt aber offiziell gern verharmlost wird: Die Baupreise steigen weiter, ein Ende ist momentan nicht in Sicht. Nur aufgrund der günstigen Zinssituation lassen sich für viele Familien eigene Neubauprojekte realisieren. Der Trend wird sich auch in unserer Region verstärken, weil auch zum Beispiel Mühlhausen immer interessanter für junge Familien wird. Immer noch günstige Baupreise, im Verhältnis zu anderen Lagen, und immer besser werdende Anbindung an lukrative Arbeitsplätze machen unsere Region interessanter.

Was empfehlen Sie also Ihren Interessenten?

Ganz klar: Ein eigenes Dach über dem Kopf! Denn die Frage ist ja die nach der Alternative? Ein einigermaßen schönes Mietobjekt für 4 Personen, mit Balkon/ Terrasse, vielleicht noch Gartenanteil bekomme ich selbst hier nicht mehr unter 700-900 Euro. Kaltmiete versteht sich.

Da lohnt es sich schon über einen Neubau nachzudenken der, ggf. mit Einbeziehung von KfW-Mitteln und Baukindergeld, nicht viel teurer ist.

Bei der Informationsflut verliert man aber schnell die Übersicht…

Deswegen lade ich jeden Bauherrn in spe zu uns ein. Wem es wirklich ernst ist, dem erkläre ich in 90 Minuten worauf er zu achten hat und welche Komplettkosten bei einem Bauvorhaben zu erwarten sind. Einige sind danach erst mal etwas „ernüchtert“, aber ich bin nicht da um Illusionen zu verkaufen, sondern um Träume zu realisieren.

Herr Riemann, wir danken Ihnen für das Gespräch!

 

Schreibe einen Kommentar